Themengeber
Kulturverein "Kühle Mühle-Heiße Stühle"

Themeninhalt
Themenkomplex 1: Nach-/Neunutzung
Welche Neunutzung könnten die Mühlen in Niederösterreich, jene erhaltungswürdigen feudalen Gebäude, erhalten?
Analyse von best-practice-Beispielen bereits erfolgter Nach-/Neunutzungen alter Mühlen
Übersicht über alte, nicht mehr in Verwendung stehender Mühlen - Welche alten Mühlen gibt es noch? Hinweis: Der Mühlenverein bietet entsprechende Hilfestellungen an.

Themenkomplex 2: Baugeschichte
Wie ist die Baugeschichte der Mühlen in Niederösterreich? Eine Analyse der Gebäude, die teilweise bis zu 800 Jahre alt sind, sollte im Zentrum stehen. Es gibt laut Themengeber keine zwei gleichen Mühlengebäude, da der Bau abhängig vom Gelände ist. Die Größe der Mühle wiederum von der Leistung des Wasserrades, d.h. von der Wassermenge und dem verfügbarem Gefälle. Welcher Baustil, welche Baumaterialien.
Hinweis: Bei Fragen wie Standort, Besitzverhältnis, etc wird die/der Verfasser_in der Masterarbeit unterstützt. Der Kulturverein hat SpezialistInnen für die verschiedensten Mühlenthemen, die bei Bedarf gerne zur Verfügung stehen.

Ziele der wissenschaftlichen Arbeit

  • Nutzungskonzepte für alte Mühlen
  • Baugeschichtliche Analyse alter Mühlen in Niederösterreich. Hinweis: StudentInnen der TU Wien haben mit ihren ProfessorInnen die Mühlen an der Zaya bearbeitet. Diese Analyse könnte beispielsweise herangezogen werden.

Motivation für die wissenschaftliche Themenstellung
Der eigene familiäre Bezug zum Thema Mühle - der Obmann des Kulturvereins "Kühle Mühle-Heiße Stühle" ist in einer aufgewachsen - gab den Ausschlag für diese Themenstellung. Und natürlich die intensive Auseinandersetzung und bisherige Beforschung der Mühlen im Weinviertel. Eine noch detailliertere wissenschaftliche Beforschung der Mühlen in Niederösterreich soll die Erkenntnisse über diese hunderte Jahre alten Gebäude für die Nachwelt erhalten und weitere, neue Erkenntnisse bringen. Insbesondere Neunutzungskonzepte für Mühlen könnten bewirken, dass die Mühlen wieder "klappern" - möge der Müllergruß „Glück zu!“ die Initialzünding bringen.

TOP-Stipendium Diplomarbeitsbörse
Studierende können ganzjährig ein TOP-Stipendium des Landes NÖ beantragen (unabhängig vom NÖ Wohnsitz).
Bachelorarbeit: einmalig pauschal 500 Euro
Master-/Diplomarbeit: einmalig pauschal 1.000 Euro