COST unterstützt die Netzwerkbildung in allen Wissenschafts- und Technologiefeldern in Europa und weltweit. Gefördert werden Netzwerke von Teilnehmenden aus mindesten 7 COST-Mitgliedsstaaten, welche sich zu einem gemeinsamen Forschungsthema austauschen.

Antragsberechtigt sind bevorzugt junge WissenschafterInnen und KMUs aus den COST-Mitgliedsländern.

Die Voraussetzungen für eine Förderung sind:

  • Förderanträge von Teilnehmenden aus mindestens 7 unterschiedlichen COST Mitgliedsstaaten (davon mindestens 50% ITC Partner) zu einem gemeinsamen Forschungsthema.
  • Als Partner stehen 38 europäische Länder (davon alle 28 EU-Mitgliedsstaaten) und ein kooperierendes Land (Israel) sowie Forschungsinstitutionen aus sogenannten „Near Neighbouring Countries“ (NNC) und „International Partner Countries“ (IPC) zur Wahl.
  • COST legt einen Schwerpunkt auf „Inclusiveness“, das heißt Integration von Ländern aus so genannten „Inclusiveness Target Countries“ (ITC; Länder mit niedriger Forschungsaktivität). Außerdem wichtig ist die Integration von Industrie (vorrangig KMU), jungen WissenschaftlerInnen (ECI – Early Career Investigators), sowie eine geographische Ausgewogenheit und Gender Balance.

Unterstützt werden COST-Aktionen aus allen Wissenschafts- und Technologiefeldern, vielfach mit interdisziplinären und/oder intersektoralem Ansatz.

Einreichungen von Anträgen sind laufend bis zum Ende der Laufzeit bei der FFG möglich.