Eurostars ist ein thematisch offenes, gemeinsames Förderprogramm von EUREKA und der Europäischen Kommission, maßgeschneidert für Forschung und Entwicklung treibende kleine und mittlere Unternehmen. Es gibt jährlich zwei Einreichfristen (Cut-off Dates), an denen ein Auswahlverfahren der bis dahin eingelangten Projektanträge startet. Die Förderung der TeilnehmerInnen erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Antragsberechtigt sind F&E-treibende KMUs sowie Großunternehmen, außeruniversitäre- und universitäre Forschungseinrichtungen als Konsortialpartner.

Interessierte Konsortien haben die Möglichkeit, ihre Projekte über die Eurostars-Website einzureichen. Pro Projektvorschlag ist ein gemeinsamer Antrag anzulegen.

Zusätzlich zum Eurostars-Antrag benötigt die FFG von jedem österreichischen Konsortialpartner einen nationalen (Zusatz)-Antrag, der über den FFG eCall einzureichen ist. Die Einreichfrist für die nationalen Anträge endet zwei Wochen nach der Einreichfrist von Eurostars.

Die maximale Förderhöhe für österreichische ProjektteilnehmerInnen beträgt für KMU max. 60% (mittlere Unternehmen max. 50%) der anerkannten F&E-Kosten.