Im Rahmen der Technologie-Förderung werden anwendungsorientierte Forschungs-, Entwicklungs- und kooperative Innovationsprojekte ab € 200.000,-- unterstützt welche der Industriellen Forschung und Experimentellen Entwicklung zuzuordnen sind und ein hohes Marktumsetzungspotential besitzen. Gefördert werden Projekte, welche im Einklang mit den Strategien des Landes Niederösterreich zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes stehen.

Antragsberechtigt sind universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft als Kooperationspartner, die das Projekt am Standort Niederösterreich umsetzen und/oder die Wertschöpfung in Niederösterreich generieren.

Die maximal zulässige Förderintensität ist abhängig von Projektinhalt (Nähe zur Produktreife). Die Förderquote bei Projekten der Industriellen Forschung beträgt 50%, bei Projekten der Experimentellen Entwicklung 25%.

Für die Zusammenarbeit im Projekt mit

  • mindestens einem KMU (wobei kein Projektpartner mehr als 70% der förderbaren Kosten tragen darf) oder
  • für den Fall, dass die Ergebnisse des Vorhabens durch Konferenzen, Veröffentlichung, Open-Access-Repositorien oder durch gebührenfreie Software bzw. Open-Source-Software weite Verbreitung finden,

kann ein Qualitätszuschlag von bis zu 15% hinzugerechnet werden.

Die Förderung wird als Zuschuss vergeben, eine Kombination mit anderen Förderungen ist bis zur maximal zulässigen Förderintensität möglich.

Im Projekt werden neue Technologien bzw. neue Ansätze für Verfahren oder neue Produkte im Bereich industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung umgesetzt.

Die Anträge werden hinslichtlich wissenschaftlicher Neuheit, Standortentwicklung, Verwertungspotential und Leistungsfähigkeit der Projektpartner bewertet.

Anträge können laufend bis zu den folgenden Stichtagen eingereicht werden:

  • 17.02.2021 12:00 (Ortszeit)
  • 09.06.2021 12:00 (Ortszeit)
  • 13.10.2021 12:00 (Ortszeit)